Seite 3 von 3

Re: Das teuerste App (?)

Verfasst: Do 25. Jul 2013, 09:52
von deroesi1000
willst du damit sagen dass alle free apps völlig nutzlos sind? das schliesse ich nämlich aus deiner äusserung im umkehrschluss?!

whatsapp habe ich gratis bezogen und bringt mir zb extrem viel. aber ich geb dir recht 1000 erscheinen recht viel im vergleich zu free.. denn die meisten sind halt free zu haben deswegen sind wir es alle schon so gewohnt! :lol:

Re: Das teuerste App (?)

Verfasst: Do 20. Mär 2014, 12:08
von lulu22
Moin,

ich denke, dass die sehr teuren Apps ja nicht für den Otto-Normal-Verbraucher gemacht sind, sondern für sehr spezielle Bereiche/Hobbies/Berufe etc. Das Beispiel der Klavierstimmung macht es doch deutlich - die App ist dann kein "Spielzeug", was man sich mal eben schnell herunterlädt, sondern hat für den Käufer einen sehr hohen Nutzen.
Ich persönlich kaufe mir recht selten Apps, da ich kein Hobby/Beruf habe, das so etwas gefordert hätte.

Re: Das teuerste App (?)

Verfasst: Do 8. Mai 2014, 16:37
von Sturzschaden
Ich denke es sind auch ein paar Tests dabei, wo der Programmierer gar nicht will, dass es gekauft wird, und er/sie ersteinmal mit der APP-Plattform warm werden muss. Aus Programmierersicht ist der APP-Store sicher komplizierter als aus Nutzersicht.

Re: Das teuerste App (?)

Verfasst: Mi 2. Jul 2014, 17:33
von rapunzel
Ich denke auch, dass es rein aus technischen Aspekten ausprobiert wird. Es kommen dann immer mal Sachen bei raus, die eigentlich so nicht gewollt waren. Andere provozieren das. Letzten Endes ist es jedem selbst überlassen, welche Apps man sich holt.

Re: Das teuerste App (?)

Verfasst: Mi 16. Mär 2016, 19:12
von Lunkerx3
Haha ist ja lächerlich :D :P :lol: 8-)
Genauso wie Navi- oder Bearbeitungsapo für Fotos...
Einfach wahnsinnig überteuert......

Re: Das teuerste App (?)

Verfasst: Mi 25. Jan 2017, 18:16
von Appy
Finde auch, es macht einen Unterschied, ob man die 1000 USD als Investition in die Arbeit sieht oder sich eine App kauft, mit der man nur spielt. Also ein Klavierstimmer, der nach Hause kommt, kostet ja auch was.